Jürgen Osterhammel, “Die Entzauberung Asiens: Europa und die asiatischen Reiche im 18. Jahrhundert, 2 Auflage” 
2013 | ISBN: 3406598978 | 574 pages | EPUB | 3,2 MB

 

In der Gegenwart könnte sich wieder ein Gleichgewicht zwischen Europa und Asien herstellen, wie es ähnlich im 18. Jahrhundert bestand. Auf hohem Informationsstand wurde Asien damals zugleich entzaubert und besser verstanden als in den Jahrtausenden davor. Jürgen Osterhammels Buch ist eine Synthese auf der Grundlage breiter Quellenstudien. Es schildert die Aufgeschlossenheit der europäischen Aufklärung gegnüber anderen Hochkulturen, die ab 1800 in eine neue, heute noch nachwirkende Arroganz umkippte.Asien war eines der großen Themen der Aufklärungsepoche. Im 18. Jahrhundert wurden auch entlegene Teile Asiens bereist und erschlossen. Um 1780 waren die Gebildeten Europas über Asien hervorragend informiert. Asien wurde damals zugleich entzaubert und besser verstanden als in den Jahrhunderten davor. Für eine kurze Zeit wurden Araber, Inder, Perser oder Chinesen zu entfernten Nachbarn, mit denen sich trotz offenkundiger Kommunikationsschwierigkeiten ein Dialog führen ließ. Weltoffenheit und wissenschaftliche Neugier kippten um 1800 in eine neue, heute noch nachwirkende Arroganz um. Zur kolonialen Unterwerfung eines entzauberten Kontinents war es dann nur ein kleiner Schritt. Für die Neuausgabe wurde das Buch um ein Nachwort erweitert, das sich kritisch mit der Diskussion um eurozentrischen “Orientalismus” auseinandersetzt.

 

Comments are closed.